Herbst & WinterRadish Blog

Der Herbst ist da, der Winter steht vor der Tür. Die Blätter fallen von den Bäumen und die Temperaturen sinken allmählich. Diejenigen, die ihrem Rad über die Herbst-/Wintermonate einen Schönheitsschlaf gönnen und auf die Öffis umsteigen, können alles darüber lesen wie man für den Winter das Fahrrad richtig einlagern kann.

Wir wollen mit unserem Artikel mit dem „Irrglauben“ aufräumen, dass dein Rad keinerlei Pflege braucht, wenn es im Winter nicht genutzt wird oder im Winter einfach im Freien stehen bleiben kann. Denn ganz im Gegenteil sollte das Fahrrad gezielt auf die Einlagerung vorbereitet werden und nicht nur in die Ecke gestellt werden. Egal ob du dein Fahrrad selbst pflegst oder du ein Fahrradservice beim Radprofi vorm einlagern machen lässt. So ersparst du dir im Frühling eine Menge Ärger.

1. Die Fahrraddusche

Da du und dein Fahrrad über das Jahr eine Menge erlebt habt, solltest du, bevor du dich um Einzelheiten kümmerst, deinen Drahtesel intensiv abduschen. Mit einer gründlichen Raddusche entfernst du groben sowie feinen Schmutz, der sich an den Bauteilen festgesetzt hat. „Frischen“ Schmutz bekommst du mit etwas Wasser leicht weg, etwas kniffliger wird es, wenn der Dreck schon eingetrocknet ist. Für die größeren Teile (Rahmen, Laufrad, Scheibenbremsen) nimmst du am besten etwas Spühlmittel und einen Schwamm oder eine Bürste (je nachdem wie hartnäckig der Schmutz ist) und weichst die dreckigen Stellen sorgfältig ein. Heiklere Bauteile wie das Kettenblatt und können mit einer kleineren Bürste (bspw. Zahnbürste, aber nur deine alte 😉 ) bearbeitet werden.

Was muss ich bei der Reinigung beachten? Am Besten benutzt du lauwarmes Wasser. Achte darauf, dass du einen weichen Stoff für die Reinigung und zum Abtrocknen nimmst, um Kratzer am Rad zu verhindern. Falls du mit dem Gartenschlauch drüber gehst, gilt hier die Devise: weniger ist mehr. Reinige mit geringem Wasserdruck und sei speziell im Bereich der Lager (Lenkkopf, Tretlager und Radnarben) achtsam. Wichtig: Vor allem in der Stadt fehlt oft die Möglichkeit sein Rad zu waschen. Der Dampfstrahler oder Hochdruckreiniger an der Tankstelle ist eine Alternative. Denk aber daran, dass du speziell beim Hochdruckreiniger deinen Lack & die Lager nicht beschädigst.

Warum ist die Reinigung des Fahrrads so wichtig? Wenn du dein Fahrrad richtig einlagern willst, ist eine gründliche Reinigung zuvor notwendig. Weil du verhinderst damit, dass sich Dreck verhärtet und Rost entsteht. So kannst du frühzeitigem Verschleiß und möglichen Brüchen von Bauteilen vorbeugen. Denn rostige Stellen zu beseitigen, ist deutlich aufwendiger und oft ist es für die betroffenen Bauteile zu spät, weshalb sie im Frühling ausgetauscht werden müssen. Insofern erhöhst du mit einer kurzen Fahrraddusche die Lebensdauer deines Rads und schonst dein Geldbörserl.

Denk daran, dein Fahrrad danach trocken zu wischen. Daher nach der Dusche nicht sofort in den Keller stellen, sondern mit Punkt Nr. 2 weitermachen. ⬇️

2. Aber bitte mit Öl!

Bevor du dein Fahrrad richtig einlagern kannst, müssen einzelne Teile noch eingeölt werden. Besonders solltest du dich auf das Schaltwerk und die Kette konzentrieren, denn sie sind die Herzstücke deines Rads und dort setzt sich über die Monate oftmals unbemerkt Schmutz ab. Achte darauf, dass du wirklich nur die erforderlichen Bauteile mit dem Öl „behandelst“. Erwischst du andere Komponenten des Rades kann das nach hinten losgehen. Ölst du die Bauteile der Bremse, verschlechtert sich die Bremswirkung deutlich, im schlimmsten Fall ist die Bremse sogar hinüber. Speziell bei Disc-Bremsen kann Öl auf Bremsbelägen oder Bremsscheibe dazu führen, dass die betroffenen Teile komplett getauscht werden müssen. Daher entsprechende Bauteile immer abdecken und besonders bei Schmierprodukten aus Sprühdosen acht geben.

Eine weitere Option, um dein Fahrrad richtig einzulagern, ist es zu wachsen. Besonders wenn du es während der kälteren Jahreszeit nicht benutzt, bietet das Wachs einen länger anhaltenden Schutz gegen Schmutz und Feuchtigkeit.

Achtung: Das Ölen ist grundsätzlich eine einfache Angelegenheit, aber es gibt einiges zu beachten: wenn du es selber versuchen willst und aber auf Nummer sicher gehen willst, kannst du hier nachschauen wie du es richtig machst.

Kette dicker einölen, um das Fahrrad über den Winter richtig einlagern zu können

3. Erhöhter Luftdruck

Wenn du dein Rad abstellst, ist es sinnvoll, die Reifen davor nochmal aufpumpen zu lassen. Mit einem leicht erhöhtem Luftdruck kannst du lästige Standschäden vermeiden. Denn der Reifen verliert über die Zeit an Luft. Der hohe Luftdruck sorgt dafür, dass das Rad (nicht so schnell!) in sich hineinfällt. Zu wenig Luft kann dazu führen, dass die Reifen auch im stehen schneller porös werden oder die Felgen oder Laufräder beschädigt werden, wenn du dich aufs Rad schwingst ohne den Druck zu kontrollieren.

4. Richtige Rad Lagerung über den Winter

Das Fahrrad über den Winter richtig einlagern bedeutet nicht nur die Überprüfung der einzelnen Verschleißteile, sondern auch die korrekte Lagerung spielt eine wesentliche Rolle.

Während wir dazu tendieren, das Rad im Keller oder der Garage einfach abzustellen, gibt es weitere Optionen, für die Überwinterung deines Rades.

  1. Am Besten geht es deinem Rad über die Wintermonate in deiner Wohnung. Dort ist es trocken und nicht so schmutzig bzw. staubig als im Keller, wodurch die geölten Teile deines Fahrrads geschont werden und die Chance auf Rostbildung sehr gering ist. Diese Variante hat den Vorteil, dass du dein Rad immer im Blick hast: Du kannst es immer bewundern 😍 und siehst auch wenn deine Reifen die Luft verlieren.
  2. Wenn du dein Rad lieber im Keller(-abteil) lagerst, dann raten wir schon dazu, es an der Wand aufzuhängen. Warum? weil es nicht mit dem Dreck/Staub am Boden in Berührung kommt und weniger Platz braucht. Ein Zusatztipp: wenn du dein Fahrrad mit einer Plane abdeckst, gelangt noch weniger Schmutz an die Verschleißteile. Achte ebenso darauf, dass der Keller feucht sein kann, wodurch Rost sich leichter bilden kann. Besonders im Altbau oder schlecht durchlüfteten Kellern kann es sehr feucht werden. Such dir in diesem Fall besser einen anderen Platz fürs Einwintern. Bleibt dein Fahrrad im Allgemeinen Fahrrad-Abstellraum, sorge dafür dass es gegen Diebstahl gesichert ist bzw. so abgestellt ist, dass es nicht im Weg ist und umgeworfen werden kann.
  3. Die schlechteste Variante ist dein Fahrrad im Freien zu lagern. Sorge zumindest dafür, dass es unter einem Dach steht oder mit einer Plane zuverlässig geschützt ist. Steht ein Fahrrad dauerhaft im Freien und ist Wind und Wetter ausgesetzt, musst du damit rechnen dass Rost, Korrosion und Feuchtigkeit deinem Rad zusetzt und es zu Schäden kommen kann.
  4. Falls Variante 1-3 für dich nicht in Frage kommen, haben wir noch einen Tipp wie du dein Fahrrad über den Winter richtig einlagern kannst: Es gibt in ganz Wien Lagerabteile zu mieten, auch für einzelne Monate. So kannst du dein Rad sicher und trocken über den Winter einlagern. Bei unserem Partner www.yourstorebox.com findest du günstig das passende Lagerabteil für dein Fahrrad.
trockenen Ort wählen, um das Fahrradad über den Winter richtig einlagern zu können

Ist dein Fahrrad ready für den Winterschlaf? Denkst du mit unseren Tipps dein Fahrrad selbst vorzubereiten und über den Winter richtig einlagern zu können?

Willst du dir die ganze Arbeit nicht selbst antun, und nicht an alles denken müssen, helfen wir dir gerne mit unseren speziellen Radservice-Paketen für Herbst und Winter aus. Es zahlt sich aus einen Fahrradservice zu buchen, um auch wirklich sicher zu gehen, dass dein Rad den Winter „schmerzfrei“ übersteht.